Wichtiges Spiel in Tulln


Vor gut zwei Wochen starteten unsere Männer mit einem 27:20 Heimsieg gegen Union Handball Club Tulln optimal in die spusu CHALLENGE Quali Runde. Diese Woche am Mittwoch steht schon das Rückspiel in Tulln am Programm. Flügel Markus Höfer gibt uns im Interview einige Einblicke.

Vor gut zwei Wochen habt ihr klar gegen Tulln gewonnen. Was erwartest du dir vom Rückspiel?
Markus: Einen Sieg erwarte ich mir schon, aber man darf die Tullner nicht unterschätzen. Wir müssen auf jeden Fall alles geben um 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Welche Probleme sollten am Mittwoch vermieden werden bzw. was muss verbessert werden?
Markus: Probleme gab es insofern nicht weil wir im Angriff wie auch in der Deckung stark waren, jedoch sollten wir die Tullner-Tore aus der zweiten Reihe so gut es geht unterbinden.

Eure letzten beiden Spiele gegen HC FIVERS WAT Margarten 2 und Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten habt ihr verloren. Wie geht ihr damit um?
Markus: Die beiden Niederlagen sollten wir sofort abhaken, auch wenn das Spiel gegen die Fivers ein nervenzereißendes Ende hatte. Wichtig ist jetzt, uns mit 100% auf das Auswärtsspiel in Tulln vorzubereiten und dort 2 Punkte nach Graz holen.

Wie war das Spiel gegen die Fivers?
Markus: Es war ein Spiel auf Augenhöhe und wir haben uns das Leben in den letzten 10-15 Minuten leider selbst durch technische Fehler, Fehlwürfe und 2-Minutenstrafen schwer gemacht. Zum Schluss war es eine Niederlage, aber wir brauchen deswegen nicht die Köpfe hängen zu lassen. Es war kein schlechtes Spiel unserer Mannschaft. Wir haben alles gegeben und gut gekämpft.

Dominik Wolf verletzte sich im ersten Spiel gegen Tulln, und fällt noch länger aus. Müsst ihr sonst noch auf jemanden verzichten?
Markus: Nein, außer Dominik fehlt uns Gott sei Dank niemand. Ihm wünschen wir an dieser Stelle alles Gute und Gute Besserung! Der Rest der Mannschaft ist fit und top motiviert gegen Tulln zu gewinnen.

Spielbeginn ist am Mittwoch um 19:30 Uhr. Und am Samstag spielen unsere Männer schon das nächste Spiel gegen St. Pölten (Livestream wieder auf Facebook).

 



Zum Abschied leer ausgegangen

 

Unsere Damen verlieren ihr letztes WHA Spiel gegen HC Sparkasse BW Feldkirch mit 28:31. Zugleich war das auch das Abschiedsspiel von Spielmacherin Anja Skerlak, die nach über 15 Jahren ihre aktive Karriere beendet. Die Niederlage trübte kurzzeitig die Stimmung, dennoch ließen die Teamkolleginnen Anja nach Spielende gebührend hochleben. Sie bleibt dem Team abseits vom Feld erhalten.

 

 Das Spiel selbst startete mit einem gegenseitigen Abtasten der Teams, nach etwa zehn Spielminuten waren sie schließlich in der Partie angekommen. Zu der Zeit konnten sich die Gäste durch geschicktes Konterspiel erstmals leicht absetzen. Unsere Damen erzielten in Folge zwar mehrmals den Anschlusstreffer, machten sich aber mit zu vielen technischen Fehlern im Angriff das Leben selbst schwer. Feldkirchen nutzte die Grazer Ballverluste, zur Halbzeit lagen unser Team mit 13:17 hinten.

 

Die zweite Hälfte schien vielversprechender: unsere Damen starteten mit einem drei Tore Lauf. Es folgte jedoch eine Rote Karte (dritte 2-Minuten Strafe) für Lisa Spalt sowie kurz darauf eine weitere 2-Minuten Strafe.  Die doppelte Unterzahl überstanden sie mit zwei eigenen Treffern und zwei Gegentreffern allerdings sehr gut. Das Problem blieben die Ballverluste im Angriff, was den Feldkirchnerinnen in die Hände spielte. Zwar waren auch sie nicht vor allzu leichten Ballverlusten gefeit, doch blieb es bei ihnen einigermaßen im Rahmen. Kurz vor Schluss gab es eine weitere Rote Karte (dritte 2-Minuten Strafe), diesmal für Julia Feierle von Feldkirch. Unseren Damen nutzte das aber nicht mehr viel, beim Stand von 28:31 erklang die Schluss-Sirene.

 

Die besten Spielerinnen waren Elisabeth Schneider (Feldkirch) und Ivana Nikolic (HIB).