+++ Wichtige Informationen für Zuschauer +++


Aufgrund der neuen Verordnungen zu Covid-19 müssen bei Indoor-Veranstaltungen bereits ab 10 Personen alle Zuseher registriert und auf fix zugewiesenen Sitzplätzen sitzen. Weil wir im Vorhinein nicht wissen können, wie viele Zuseher kommen, registrieren wir bei jedem Spiel. Das betrifft sowohl die Damen und Herrenspiele als auch die JUGENDSPIELE!


Wir haben uns für euch ein System überlegt, bei dem sich jeder seinen Sitzplatz aussuchen kann. Für Personen aus dem selben Haushalt gibt es sogar die Möglichkeit Sitzplätze direkt nebeneinander zu wählen. Das hat sonst keiner!

Wir bitten euch um so viel Disziplin, dass ihr auf euren selbst ausgesuchten Sitzen bleibt und euch nicht nach Lust und Laune umsetzt! 

Außerdem weisen wir nochmals darauf hin, dass abgesehen vom eigenen Sitzplatz eine Mund-Nasen-Schutz Tragepflicht in der gesamten Halle besteht.

Wenn das nicht funktioniert, müssen wir ALLE SPIELE unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten. Für uns wäre das deutlich weniger Aufwand, aber wir möchten euch und vor allem unseren Spielern das Erlebnis Handball nicht nehmen! Und dazu gehören Eltern und Fans, die unsere Teams anfeuern.

Die Kinder sind so dankbar, dass sie trainieren und spielen dürfen! Gemeinsam können wir ihnen in dieser Zeit einen beinah normalen Spielbetrieb ermöglichen!


 



 



Keine Punkte für unsere Männer!


Mit einem Sieg bei unseren Männern sichert sich roomz JAGS Vöslau die Tabellenspitze der spusuCHALLENGE. Vöslau startete besser ins Spiel, eine gute Verteidigung bildete den Grundstein. Die Grazer Gastgeber hatten es schwer zu Chancen zu kommen, im Gegenzug glänzten die Niederösterreicher mit schnellen Mitten und einfachen Toren. Nach nur zwölf Minuten sah sich Trainer Dejan Cancar gezwungen das erste Team Timeout beim Stand von 2:5 zu nehmen. Aber auch danach ging es für unsere Männer nicht wirklich bergauf. Zwar war man bemüht, aber vergab zu viele Möglichkeiten. Vöslau dagegen spielte attraktiven Handball mit zahlreichen schnellen Mitten und zweiten Wellen. Im Rückzug waren unsere Männer zu langsam um das schnelle Spiel zu unterbinden. Gegen Ende der ersten Halbzeit machten aber auch die Gäste aus Niederösterreich einige Konzentrationsfehler, am deutlichen Halbzeitstand von 7:13 änderte das aber nichts.

Auch in der zweiten Halbzeit war unser Team in der Verteidigung zu wenig konsequent, Vöslau öffnete die Räume und nutze die Torchancen. Ein 7-Meter Wuzler von Teo Beganovic brachte erneut einen Aufschwung, der aber nicht lange anhielt. Eine Viertelstunde vor Schluss merkte man den Männer von HIB an, dass der Elan schwand. Das direkte Tor von Vöslau-Tormann Mario Dubovecak gegen in Unterzahl ohne Tormann spielende Grazer drückte die Stimmung zusätzlich.Am Ende scheiterten unsere Männer an sich selbst und der Wurfquote von nur 40%, während Vöslau 69% erzielte.

Beste Werfer: Lampl Thomas & Uttler Dennis (HIB, beide 3 Tore) bzw. Kohlmaier Lukas (Vöslau, 9 Tore)